Chinesische Esskultur

Einer der größten Unterschiede zwischen Europa und Asien bzw. China ist die Esskultur. Während es für einen Europäer sicherlich nicht besonders appetitanregend ist, Larven in seiner Suppe schwimmen zu sehen, ist das in China hingegen Alltag. In diesem Artikel werde ich die chinesische Esskultur vor allem mit der europäischen vergleichen.

chinesische Küche, Tradition China essen, chinesische Esskultur

Was isst man in China?

Die allgemeinen Essenszeiten lassen sich mit den europäischen vergleichen: Auch in China gibt es drei Mahlzeiten am Tag, jedoch wird nicht wie in Deutschland üblich eines oder zwei der Mahlzeiten kalt gegessen: In der chinesische Esskultur ist es normal, dass alle Mahlzeiten warm serviert werden.

Chinesisches Frühstück

Zu Beginn des Tages gibt es oft Baozi, das ist eine gedämpfte, gefüllte Teigtasche. In der Baozi findet man die verschiedensten Zutaten, die Einen füllen sie mit Fleisch, die Anderen mit Gemüse oder Bohnenpaste. Baozi wird in der chinesische Esskultur nicht nur beim Frühstück verzehrt, sondern auch beim Mittag- und Abendessen findet man sie oft als Beilage vor.

Ein weiteres beliebtes Frühstück ist Jiaozi. Ähnlich wie auch Baozi wird sie mit Gemüse und Fleisch gefüllt, oft auch mit Garnelen. Sie haben die Größe einer Maultasche und ähneln diesen auch sehr. Bevor Jiaozi gegessen werden, taucht man sie in Sojasoße, die sich in einem serperaten Teller befindet. Auch gekochte Nudeln, die Spaghetti sehr ähnlich sehen oder Reissuppe findet man oft in der Früh auf dem Tisch der Chinesen. Das Frühstück unterscheidet sich zu dem der Europäer stark. Während man in Europa in fast jedem Haushalt Brot zu Beginn des Tages gemacht wird, findet man es in China kaum. Brot wird in der chinesische Esskultur eher als ein Snack zwischendurch und nicht als eine volle Mahlzeit angesehen. Ein gutes deutsches Cafe zum frühstücken findest du hier.

chinesische esskultur, china essen, china essen rezepte
Baozi

Mittag/Abendessen in der chinesische Esskultur

Mittag und Abendessen unterscheiden sich nicht wirklich, daher können diese beiden Mahlzeiten zusammengefasst werden. Hier lässt sich allgemein jedoch schwer ein Hauptnahrungsmittel bestimmen, das schwankt von Region zu Region stark. Während im Süden das Klischee überwiegend bestätigt wird und Reis das Grundnahrungsmittel ist, essen Menschen im Norden und Nordwesten Nudeln und Mantou (weiches weißliches Dampfbrot, bestehend aus Wasser, Weizenmehl und Hefe. In China ist es außerdem üblich, dass man viele Speisen gleichzeitig zu sich nimmt. Auf dem Tisch stehen daher meistens die verschiedensten Speisen. Auch werden oft süße und und herzhafte Gerichte gemixt, nicht wie in Europa wo süße Speisen nach den herzhaften kommen. Jedoch ist es Brauch die salzigen vor den schweren Speisen und Suppen vor den festen Speisen zu essen.

Wichtig ist auch ein runder Tisch. Die Kreisform steht in der chinesischen Esskultur für Harmonie, des weiteren hat er einen praktischen Effekt. So können alle Gäste am Tisch in die Mitte greifen, um die verschiedenen Speisen zu probieren.

Traditionelle chinesische Küche

Tischmanieren

In China wird Benehmen bei Tisch ernster genommen als in Europa. Wenn sie die Regeln der chinesischen Tischkultur nicht beachten, kann es sein dass sie einen sehr schlechten Eindruck hinterlassen. Schlürfen, Schmatzen und rülpsen gehört zum Alltag am Tisch und niemand wird sie dafür komisch anschauen. Jedoch ist Schneuzen am Tisch nicht erwünscht, dafür sollte man sich einen ruhigen Platz suchen. Viele haben bestimmt auch schon gehört, dass das Aufessen aller Speisen nicht erwünscht ist. Das stimmt, in der Tat sollte man immer etwas übrig lassen. Wer alles aufisst, stellt den Gastgeber bloß und stellt ihn dar, als ob er sich nicht mehr leisten könnte.

Es ist üblich, dass die wichtigste/meist gebildetsten oder ältesten Personen am nächsten zum Gastgeber sitzen und auch den besten und größten Anteil des Essens bekommen. Üblicherweise wird in der chinesische Esskultur mit Stäbchen gegessen. Man muss als Tourist aufpassen, dass man die Stäbchen nicht in seinen Reis steckt, da das nur bei Trauerzeremonien üblich ist und ein falsches Zeichen vermitteln könnte.

China Getränke

  • Das Nationalgetränk der Chinesen ist – natürlich – Tee. Seit rund zwei Jahrtausenden hält er sich beständig in den Tassen der Chinesen. Üblicherweise werden grüne Teeblätter in eine Kanne oder Schale geworfen und mit heißem Wasser aufgegossen, das dann den Geschmack der Blätter annimmt. Die Zubereitung ist beinahe eine kleine Zeremonie und hat lange Tradition. Die Hauptanbaugebiete der Blätter befinden sich im Süden Chinas in Städten wie Hangzhou und die Bergregionen Sichuans. Eine weitere beliebte Variante ist Tee mit Jasmin und anderen Blüten. Im Süden werden oft auch Früchte in den Tee gegeben.:
  • Das wohl bekannteste typisch chinesische alkoholhaltige Getränk ist Reiswein. Dieser ist ein Destillat und wird hauptsächlich auf größeren Feiern getrunken. Mit 10% bis 14% sind die chinesischen Obstweine eine Nummer für sich. Sie werden aus Pflaumen und Litschis hergestellt.
  • Die hochprozentigste chinesische Spezialität ist wohl Maotai mit einem Alkoholanteil von 60% bis 70%. Dieser wird aus Sorghum (Hirseart) und Weizen gemacht und der originale Maotai gärt bis zu 50 Jahren.
  • Was wohl viele interessiert: Was ist eigentlich mit Bier? Erst im 19. Jahrhundert wurde Bier durch deutsche Siedler in China bekannt. Am bekanntesten ist das Tsingtao Bier, das lustigerweise nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut wird. Der Unterschied zum europäischen Bier ist jedoch, dass das Bier in China meist sehr mild ist und einen geringen Alkoholanteil aufweist.