Die thailändische Esskultur

Die thailändische Esskultur beinhaltet eine Mischung aus chinesischen, indischen und europäischen Einflüssen. In Thailand ist Reis eines der Grundnahrungsmittel. Es gibt verschiedene Sorten Reis. Der beliebteste, aber auch der teuerste Reis ist der Jasminreis. Im Norden und Nordosten Thailands ist der Klebreis besonders beliebt. Der Klebreis wird nicht gekocht, sondern in einem Behälter über einen Wassertopf gedämpft. Aber auch Nudeln sind sehr beliebt in Thailand.

Verschiedene Arten von Nudeln:

  • Kuai Tiao (Reisnudeln): Die Reisnudeln sind in verschiedenen Breiten vorhanden. Meist werden sie gebraten oder zu Suppen gegeben.
  • Bami: Diese Nudeln sind gelblich, da sie aus Weizenmehl hergestellt werden.
  • Khanom Chin: Diese Nudeln sind typisch für Südthailand und werden mit einer scharfen curry-ähnlichen Sauce serviert.
  • Wun Sen: Wun Sund sind Glasnudeln, die aus Mungbohnenmehl hergestellt werden.

Aber auch Thai-Auberginen, auch Kantakari genannt, sind sehr beliebt. Außerhalb Asiens sind die Auberginen nicht. Die Auberginen werden oft mit grünem oder rotem Curry zubereitet.

Die thailändische Esskultur besteht größtenteils vor allem aus Teilen. Alles was auf den Tisch gelegt wird, wird geteilt. Egal mit wem. Nicht so wie bei uns, bestellt man nicht ein Gericht für sich selbst, sondern achtet auch darauf was die anderen mögen. Am meisten werden auf die ältesten Menschen am Tisch geachtet. Der älteste Gast darf entscheiden, welches Stück Fleisch zum Beispiel er möchte. Das Beste von jedem Gericht kriegt die älteste Person. In Thailand isst man über den Tag verteilt sehr viel, jedoch sind die Portionen relativ klein. Vor allem besteht die thailändische Esskultur auch daraus, dass man vorwiegend herzhaft isst. Egal ob morgens, mittags oder abends.

 

Um Ihnen die thailändische Esskultur näher bringen zu können, möchten wir Ihnen einige Gerichte näher bringen.

1.Gericht:

Thailändischer Glasnudelsalat:

Für die thailändischen Glasnudeln benötigt man, wie der Name schon sagt, Glasnudeln.

Zutaten:

  • 100 g Glasnudeln
  • 250 g Hackfleisch vom Rind
  • 100 g Shrimps
  • 5 rote Zwiebeln
  • 100 g Erdnüsse
  • 5 Zehen Knoblauch 
  • 3 Stängel frischer Koriander
  • ½ getrocknete Chili
  • 1 TL Palmzucker, Fischsauce, Zitronensaft
  • 1 Fleischtomate

    thailändische Esskultur

Zubereitung:

Die Glasnudeln in heißem Wasser ca. 10 Minuten einweichen lassen und in einem Sieb abtropfen lassen. Danach die Knoblauchzehen mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten und anschließend mit den Glasnudeln unterrühren. Das Hackfleisch ohne Öl in einer Pfanne durchbraten. Anschließend müssen die Shrimps etwas klein geschnitten werden und mit etwas Öl kurz anbraten.  Danach müssen Sie die Erdnüsse ziemlich klein hacken, die Zwiebeln in kleine Ringe und die Tomaten in kleine Stücke schneiden. Der Koriander sollte danach fein gehackt werden. Je ungefähr 7-8 EL Fischsoße und Zitronensaft und den Palmzucker zusammenmischen und danach alle anderen Zutaten vermischen. Jedoch sollten die Glasnudeln als letztes hinzugefügt werden.

2. Gericht:

Das zweite Gericht, das wir Ihnen vorstellen möchten, nennt sich thailändisches Curry. Dafür benötigen Sie:

  • 1 TL Currypaste (rot, gelb oder grün)
  • 1 EL Erdnussbutter
  • Ein wenig Pflanzenöl
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 500 g Fleisch (Pute, Huhn, Schwein, ..)
  • 1 Dose Bambusscheiben
  • Gemüse (welches sie wollen)
  • 1 große Paprikaschote
  • 1 Stange Lauch oder Frühlingszwiebeln
  • 2 Zitronen

Zubereitung:

Als Erstes muss das Fleisch in Streifen geschnitten werden und anschließend in Öl angebraten werden. Dann die Currypaste mit etwas Öl anrösten.

  • Achtung: Nicht zu lange, das die Paste schnell anbrennt.
  • Die Currypaste nicht in die Augen bekommen, denn die Paste ist sehr scharf. 

Danach geben Sie die Erdnussbutter dazu und danach verrühren Sie die Erdnussbutter mit der Kokosmilch. Anschließend schneiden Sie das Gemüse in kleine Stücke und geben Sie es der Masse dazu. Danach legen Sie den Deckel auf die Pfanne und lassen Sie das Gericht etwas köcheln. Sie sollten das Gericht noch etwas salzen und würzen. Als letztes wird das Fleisch dazu gegeben und dieses sollte auch kurz erhitzt werden. Wenn Sie wollen, können Sie das Curry auch mit Reis servieren.

3. Gericht:

Das dritte und letzte Gericht ist die thailändische Kokossuppe mit Huhn.  

Zutaten:

  • ½ Liter Kokosmilch
  • ½ Liter Hühner- oder Gemüsebrühe
  • 4 Kaffir-Limettenblätter
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 2 EL grüne Currypaste
  • 500 g Hühnerbrüste
  • 2 Chilischoten
  • 100 g Pilze
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 EL Rohrzucker
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 Handvoll Koriander
  • ½ Limettensaft
  • Gemüse nach Wahl

Zuthailändische Esskulturbereitung:

Als Erstes mischt man die Brühe mit der Kokosmilch und der Currypaste zusammen und erhitzt sie. Währenddessen das Zitronengras waschen und halbieren. Die Limettenblätter in Streifen schneiden und alles in die Kokosbrühe hineingeben. 10 Minuten sollte alles köcheln. Dann werden die Chilischoten halbiert. Huhn, Pilze und Gemüse in Stückchen schneiden und die Zutaten in die Suppe geben. Das Zitronengras am Besten davor aus der Suppe entnehmen. Das sollte dann auch um die 10-15 Minuten gar gekocht werden. Die Fischsauce, den Zucker und den Limettensaft dazugeben.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen ein paar leckere Rezepte der thailändischen Esskultur näher bringen. Vielleicht wird ja Ihr nächstes Gericht, eines der oben genannten drei. Wir wünschen Ihne viel Erfolg und guten Apettit.