Die Esskultur in Italien

Italien einer der schönsten Länder für viele Personen. Sobald wir an Italien denken, denken wir an das tolle Wetter, das Meer und natürlich an das super leckere Essen. Mit der  Esskultur in Italien habe ich mich nun genauer auseinander gesetzt.

Frühstück

In Italien frühstücken normalerweise nur Hausfrauen, Schüler und Kinder. Denn morgen soll es bei den Italienern schnell gehen. Deshalb fällt das Frühstück in der Esskultur in Italien sehr gering aus. Außerdem haben die meisten nach einem üppigen Abendessen noch  keinen großen Hunger. Deswegen trinken sie meistens nur einen Kaffee jeglicher Art und essen dazu ein Brioche oder ein anderes Süßes Gebäck. Da es bei den Italienern in der Früh schnell gehen muss, trinken sie meisten ihren Kaffee direkt stehend an der Bar. Denn sobald sie sich hinsetzen würde der Service mit in Rechnung gestellt werden. Das kann den Preis eines Espressos schon bis zu 80 % erhöhen. Häufig wird auch ein Espresso und ein Hörnchen, wenn  man es eilig hat, auf dem direkten Weg zur Arbeit verspeist.

Mittag- und Abendessen

Das Mittag- und Abendessen werden in der Esskultur in Italien als Hauptmahlzeit gesehen. Eine von den beiden sollte deswegen immer ein äußerst opulentes kulinarisches Ereignis darstellen. Deshalb besteht es meistens aus mehreren Gängen. Das ist auch der Grund warum wir manchmal in Restaurants eineinhalb Stunden auf unser Essen warten müssen.

Zu dem Essen  wird meistens Wein oder Wasser getrunken. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Kinder eine Spritzer Wein in ihr Wasser bekommen. Zu jeder italienischen Mahlzeit werden knusprige Grissini-Stäbchen oder Weißbrot bereitgestellt. Desweiteren sind für Italiener die Stoffservietten und -tücher eine Selbstverständlichkeit. Dafür wird dann “das coperto” – ein Gedeck – in Rechnung gestellt. Zum Ausgleich fällt das Trinkgeld nicht so hoch aus. Aber das wird in der Esskultur in Italien auch nicht als wirklich hoch erwartet.

Mittagessen

Dadurch, dass das Frühstück sehr gering ausgefallen ist, fängt der Magen schnell an wieder zu knurren. Die Restaurant eröffnen deshalb in Italien gegen 12:30. Doch die Küche wird nicht vor 13 Uhr geöffnet. Das Mittagessen besteht meistens, so wie das Abendessen auch, aus einer Menüfolge. Jedoch fällt diese nicht so lang und ausgiebig aus wie des Abendessen.

Klasse Speisenfolge Mittagessen:

1. Als Vorspeise gibt es meistens eine kleine Portion Nudeln oder eine Suppe

2. Danach wird meisten Fleisch oder Fisch serviert. Dazu gibt es Beilagen welche separat bestellt werden müssen

3. Abschließend gibt es einen Kaffee jeglicher Art und wenn man lust hat eventuell noch eine Süßspeise

Zwischenmahlzeit

Esskultur in ItalienWährend dem Mittag- und dem Abendessen wird häufig ein Stück Pizza, Süßgebäck oder ein einfaches Schinken- oder Salamibrot gegessen. Damit der Hunger während den beiden Mahlzeiten gestillt wird.

Abendessen

In der Esskultur in Italien ist der absolute Höhepunkt des Abend das Abendessen. Falls die Italiener mal nicht ihr Abendmahl in zu Hause einnehmen gehen sie meistens raus in ein Restaurant. Die meisten Restaurant eröffnen in Italien erst um 7 Uhr. Das Abendessen jedoch beginnt in der Regel nicht vor 8 Uhr. Kein Italiener wird gerne beim Abendessen gehetzt, denn für sie ist es eine Lebensfreude Essen und Trinken zu genießen. Somit fällt das Abendessen etwas ausgiebiger und auch länger aus. Hier können sie sich nämlich am angenehmsten mit Freunden, Geschäftspartnern oder auch der Familie unterhalten und alle Neuigkeiten am besten verbreiten

Klassische Speisenfolge:

1. Zuerst wird meisten ein Aperitif gereicht, dieser wird auch oft auf dem Weg ins Restaurant zu Hause oder in einer Bar getrunken

2. Danach gibt es immer kleine lokale Spezialitäten. Die sogenannten Antipasti Gerichte. Es ist aber auch oft möglich sich einen kleinen Teller am Buffet zusammenstellen

3. Bei dem ersten Gang – Primo – handelt es sich meistens um ein Reis-, Pastagericht oder um eine Suppe

4. Der zweiten Gang – Secondo – ist der eigentliche Hauptgang. Zu ihm gibt es Fleisch oder Fisch und Beilagen werden extra separat dazu bestellt.

5. Bei dem Nachtisch kann man sich immer zwischen Obst und etwas Süßen entscheiden

6. Zu guter letzt gibt es dann einen Kaffee – eher ein Espresso – oder einen Digestif

Esskultur in Italien

Die Italiener sehen es sehr wichtig, dass sie gemeinsam Essen. Sie dulden es eher wenig, dass jemand alleine zu Hause seine Mahlzeiten zu sich nimmt. Häufig wird auch mit den Nachbarn oder Freunden groß gespeist, denn desto mehr Leute desto lustiger.

Die italienische Küche ist von ihr Region immer sehr stark geprägt. Somit unterscheiden sich die Gerichte im Nordens Italiens mit den Gerichten im Süden. Jedoch sieht man in der Esskultur in Italien vor, dass das Essen aus so gut wie nur frischen Zutaten zubereitet wurde. In keinem anderen Land werden so viele frische Kräuter verarbeitet wie in Italien. Da sie sehr auf die Qualität ihrer Lebensmittel achten werde diese eher auf Märkten gekauft anstatt in Supermärkte.

Typisches italienisches Gericht

Zutaten:

500g Spaghetti
100g Rauchspeck
4  Eier
3EL Öl
Salz, Pfeffer
2EL Parmesan

Zubereitung:

Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen. Den Speck in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Öl  knusprig anbraten. In einer Schüssel 1 Ei und 3 Eigelb geben und mit 2 EL Parmesan, Salz und Pfeffer vermischen. Anschließend das mit zu dem Speck geben und gut verrühren. Zuletzt die Nudeln abschütten und mit in die Pfanne geben. Gut vermischen und fertig sind die Nudeln zum servieren.

Guten Appetit 🙂